Anmut und Vergänglichkeit  
2020-2021

EigenZeit

Fotografie 2021

Welkende Schönheit

Der Blick, der dies durchdringt

Intuition statt Inszenierung

Unerwartet taucht Neues auf

Reduktion

An der Grenze zum Nichts

Vergangenheit in Gegenwart

Zeichen von Einmaligkeit

WunderWerke

Fotografie 2021

Die Natur hat die Macht, 
das Verwelkte und Verfaulte
in Wunderwerke zu verwandeln      


Zuangzhi (4.Jhdt. v. Chr.)

Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit

Fotografie 2021

gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit

press to zoom
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit

press to zoom
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit

press to zoom
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit
gabi rottes Gedanken zu Anmut und Vergänglichkeit

press to zoom
1/5

ZwischenWelten

Fotografie 2021

Stilles Nachleuchten

im Unvermeidlichen

Verschleierung 

auf dem Weg ins Nichts

Zwischenraum

voller Möglichkeiten 

Wandel

SHAPE

2020

Formen –

entstanden durch

Wasser,

Wind,

Erde und

Pflanzen.

Analog fotografiert auf Washi Filmmaterial aus Kozo-Fasern.

Formen reduziert  auf pure Grafik.

STILLE WÄLDER

Fotografie/ Fotobuch   2018

Abschied und Tod sind nur andere Worte für Neuanfang und Leben

Tibetische Weisheit

Als meine Eltern sich Anfang der 2000er Jahre für eine Waldbestattung entschieden und gemeinsam mit der Familie einen Baum auswählten, gab es nur einen Ort in Deutschland, an dem diese Möglichkeit bestand.

Seit einigen Jahren besuche ich diesen Wald nun ab und an in stillem Gedenken und so entstand die Idee, mich fotografisch mit dem Thema Waldbestattung auseinanderzusetzen. Eine Recherche ergab, dass diese Form der Bestattung von immer mehr Menschen gewählt wird, dementsprechend ist die Zahl der Begräbniswälder

in den letzten Jahren stark gestiegen.

In meinem Projekt wollte ich die Stimmung dieser Wälder einfangen, ich tauchte ein in diese Welt, indem ich umherwanderte und das Licht, die Ruhe und den Raum auf mich wirken ließ. Die ruhige Vorgehensweise der analogen Fotografie passte zu meinem Prozess des Wandelns, ich hielt Momente der Stille fest über ein Jahr, vier Jahreszeiten, Wachstum und Tod, Erscheinen und Verschwinden, Gedeih und Verfall allen Lebens in der Natur. So entstand eine fotografische Erzählung in Momentaufnahmen über die Vielfalt, Zeitlosigkeit und Stille dieser Wälder.